Green Finance
12.01.2018

Volumen für Green Bonds könnte sich 2018 verdoppeln

Foto: iStock
Grüne Anleihen werden 2018 wohl weiter wachsen.

Mehr Staatsemissionen, neue Regeln, mehr Druck auf die Banken: Die Ausgabe neuer grüner Anleihen wird 2018 voraussichtlich weiter stark steigen. Ein Ausblick.

Das Jahr 2017 war ein Rekordjahr für Green Bonds. Weltweit wurden umgerechnet rund 130 Milliarden Euro emittiert. Die Londoner Climate Bonds Initiative (CBI) prognostiziert nun noch einmal eine enorme Steigerung: „Wir erwarten, dass sich der Gesamtmarkt im Jahr 2018 verdoppelt", sagt CBI-Chef Sean Kidney. Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erwartet ein stetiges Wachstum des Green-Bond-Marktes.

Anzeige*

Ein Bericht der CBI für das Jahr 2017 zeigt, dass 56 Prozent der Emissionen aus den USA, aus China und aus Frankreich kamen. Auch Deutschland, Spanien, Schweden, Niederlande, Indien, Mexiko und Kanada sind unter den Top Ten.

In den USA war die Hypothekenbank Fannie Mae der größte Gesamtemittent. Umgerechnet rund 20,7 Milliarden Euro kamen aus dem grünen Programm des Unternehmens für hypothekenbesicherte Anleihen. Die größte einzelne Green Bond-Platzierung stammte aus Frankreich: Der Staat selbst brachte im Januar 2017 eine Öko-Anleihe in Höhe von sieben Milliarden Euro auf den Markt.

KfW plant mindestens zwei weitere große Anleihen

In Deutschland ist vor allem die KfW in diesem Segment aktiv. Das ausstehende Volumen von „Green Bonds – Made by KfW“ beläuft sich derzeit auf insgesamt rund 13 Milliarden Euro. Im Jahr 2018 will die Förderbank ihr Programm fortsetzen und mindestens je eine große grüne Anleihe in Euro und US-Dollar auflegen, wie eine Sprecherin im Gespräch mit dem Magazin bizz energy sagt. Das Gesamtemissionsvolumen hänge vom Förderkreditprogramm „Erneuerbaren Energien Standard“ ab. 

Die Analysten der CBI erwarten für das laufende Jahr mehr Staatsemissionen aus Industrie- und Schwellenländern. Immer mehr Regierungen würden versuchen, mit Investitionen ihre Infrastruktur in Hinblick auf den Klimawandel anpassungsfähig zu machen. Fortschritte bei gemeinsamen internationalen Standards und Definitionen für grüne Anleihen könnten dem Markt weiterhelfen. Leitlinien, Vorschriften und Anreize werden seit langem erwartet und könnten teilweise 2018 kommen: Für das erste Halbjahr wird mit der Einführung einer europäischen Regelung für nachhaltige Finanzierungen gerechnet. Die Eigenkapitalanforderungen der Europäischen Kommission für Kredite für energieeffiziente Gebäude und Elektroautos werden außerdem derzeit überprüft.

Auch Städte und Kommunen könnten den Markt der grünen Anleihen zunehmend für sich entdecken. Der Druck auf den Bankensektor, die Vergabe von Krediten für Umweltprojekte anzukurbeln, würde laut CBI vor dem Hintergrund der Pariser Klimaziele weiter steigen.

Auch andere Martteilnehmer haben Erwartungen veröffentlicht

Für dieses Jahr prognostiziert die Initiative ein Emissionsvolumen bei Grünen Anleihen zwischen rund 200 und 260 Milliarden Euro. Das bedeutet mindestens 60 Prozent Wachstum gegenüber 2017.

Nach Einschätzung der KFW seien diese Erwartungen der Lobbyinitiative CBI sehr hoch gegriffen. Aber auch andere Marktteilnehmer sehen Wachstum: Die schwedische Bank SEB prognostiziert beispielsweise umgerechnet 150 bis 175 Milliarden Euro, die britische HSBC erwartet bis zu 150 Milliarden. Die französische Crédit Agricole sieht für Green, Social und Sustainability Bonds ein Volumen von bis zu 165 Milliarden Euro.

Der Trend scheint jedenfalls klar – eine Umfrage des Informationsdienstleisters Global Capital unter den 20 größten Investmentbanken bestätigt den Optimismus: Green Finance sei zu einem zentralen Thema auf den Kapitalmärkten geworden. Jede Woche würden Green Bonds und andere nachhaltige oder soziale Themenfinanzierungen auf den Weg gebracht. Dies deute darauf hin, dass die Entwicklung im Jahr 2018 weitergehen werde und diese Finanzierungsmethode mehr offizielle Unterstützung erhalte.

Lesen Sie auch: China führt grüne Energieinvestments an

Carsten Kloth
Keywords:
Green Finance | Green Bonds
Ressorts:
Finance

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy Dezember 2017/Januar 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab sofort am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research