Finanzierung
16.08.2013

Sechs Milliarden Euro für neue Stromnetze in Indien

Um die Stromversorgung besser zu sichern, plant Indiens Regierung eine Investition in Milliardenhöhe. Finanziert wird das unter anderem von der deutschen KfW Bank.

Weil Indien die Kapazität der Wind- und Solaranlagen in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt hat, will die Regierung sechs Milliarden Euro in neue Stromnetze investieren. Ein Regierungssprecher Indiens sagte nun, dass die Netze in den nächsten fünf bis sechs Jahren über sieben Bundesstaaten hinweg ausgebaut werden. Im Zuge dessen sollen die indischen Windparkbetreiber der Regierung die Menge an produziertem Strom einen Tag im Voraus mitteilen oder sie bekommen eine Strafe.

Anzeige*

Finanziert wird das Projekt unter anderem von der Weltbank, der Asian Developement Bank und der deutschen KfW. Insgesamt soll die deutsche Förderbank laut indischem Sprecher eine Milliarde Euro finanzieren, von denen 250 Millionen bald erwartet werden.

Dörte Thyes
Keywords:
Indien | KfW | International | Stromnetzausbau | Netzausbau | Projektfinanzierung | Energiepoltik
Ressorts:
Finance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe gibt es am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research