Elektromobilität
11.08.2017

Russland will Städte mit Batterie-Bussen ausrüsten

Foto: GAZ Group
Elektrischer Bus des Herstellers GAZ im Testbetrieb in Moskau

In russischen Großstädten sollen Omnibusse bald überwiegend elektrisch fahren. Dabei könnte auch Siemens zum Zuge kommen.

„Marschrutki“ (Linientaxis) sind im smoggeplagten Moskau allgegenwärtig. Die meisten dieser Kleinbusse stammen vom russischen Nutzfahrzeughersteller GAZ. Ab Herbst will das Unternehmen eine umweltfreundlichere, weil elektrisch angetriebene Version seines Verkaufsschlagers „Gazel“ produzieren, wie die deutsche Außenhandelsagentur GTAI berichtet.

Anzeige*

Aber bei elektrischen Kleinbussen will Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin es nicht belassen. Er hat die Elektrifizierung des öffentlichen Transportwesens Ende Juni zur „strategischen Priorität“ erklärt und mit der russischen Regierung ein Konsortium für elektrischen Transport vereinbart. Bis 2020 will Sobjanin alle Moskauer Busse mit Verbrennungsmotoren durch E-Modelle ersetzen lassen. Die Ausschreibung läuft ab Herbst.

GAZ, Kamaz, Volgabus, Linkker

Gut möglich, dass die GAZ-Gruppe des Oligarchen Oleg Deripaska den Zuschlag erhält. Sie hat in der ersten Jahreshälfte mit dem E-Prototypen eines großen Stadtbusses in Moskau rund 13.000 Kilometer zurückgelegt und rund 25.000 Passagiere befördert. Aber auch die Nutzfahrzeughersteller Kamaz und Volgabus haben Ambitionen. Ebenso der finnische E-Busbauer Linkker, dessen Fahrzeuge schon in Berlin erprobt wurden. Alle Moskauer Testmodelle sind batteriegetrieben. Oberleitungsbusse fahren in der russischen Hauptstadt schon seit 1933, gelten wegen hoher Infrastrukturkosten aber als wenig zukunftsfähig.

Auch ein deutsches Unternehmen könnte von der Elektro-Offensive im urbanen Nahverkehr Russlands profitieren: Siemens hat russischen Medienberichten zufolge im Juni mit dem Nutzfahrzeughersteller Kamaz eine Entwicklungskooperation für E-Busse und E-Lkw vereinbart.

Christian Schaudwet
Keywords:
Russland | Kamaz | Siemens | Linkker | Sergej Sobjanin | GAZ | ÖPNV
Ressorts:
Governance | Technology | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy Dezember 2017/Januar 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab dem 14.12. am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research