Strompreis
15.12.2016

Neue Milliardenkosten für Netzausbau

Foto: Bayernwerk
Erneuerbare Energien brauchen starke Netze.

Stromkunden drohen neue Belastungen durch den Ausbau der Netze. Die Verbraucherzentralen kritisieren, die Bundesregierung habe selbst ihre wichtigste Kontrollmöglichkeit aus der Hand gegeben.

 

Anzeige*

Ein mehr als 400 Seiten starkes Dokument lässt Wettbewerbshüter aufhorchen: „Ein Bericht der Bundesnetzagentur lässt vermuten, dass die Netzbetreiber in großem Stil in möglicherweise unnötige Leitungen investieren“, sagt Energieexperte Niels-Sönnick Schnoor vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) zu bizz energy. Die Bundesnetzagentur in Bonn hat Ende November ihren Monitoringbericht 2016 veröffentlicht. Darin gibt die Regulierungsbehörde die Prognosen der Verteilnetzbetreiber zum Investitionsbedarf der nächsten zehn Jahre wieder. Gegenüber dem Bericht aus dem Vorjahr sind die Prognosen von 6,6 auf 9,3 Milliarden Euro gewachsen – das entspricht einer drastischen Kostensteigerung um 41 Prozent. Insgesamt könnte das Milliardenplus noch deutlich höher ausfallen, weil sich die Prognosen nur auf die 50 größten der insgesamt 887 deutschen Verteilnetzbetreiber beziehen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband sieht einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Kostenanstieg und der neuen Anreizregulierungsverordnung, welche die Bundesregierung am 3. August beschlossen hat. „Für die Netzbetreiber sind die Anreize, das Stromnetz sparsam auszubauen, durch die neue Anreizregulierungsverordnung nicht mehr so streng wie früher“, sagte Schnoor.

 

„Eine Kontrolle findet nicht mehr statt“

Ein Sprecher der Bundesnetzagentur bestätigte bizz energy, dass die Behörde die neuen Investitionsprognosen Anfang August erhoben habe. Die Regulierungsbehörde hatte in ihrem Monitoringbericht selbst auf ihre geänderte Aufsichtskompetenz bei Netzausbauvorhaben von Energieunternehmen hingewiesen: „Eine inhaltliche Begründung ist nach der jüngsten Änderung der Anreizregulierungsverordnung nicht mehr erforderlich. Eine Kontrolle der Angemessenheit des Netzausbaus findet auf Verteilnetzbetreiber-Ebene insoweit nicht mehr statt.“ Mit der Einführung des sogenannten Kapitalkostenabgleichs können die Unternehmen ihre Investitionen künftig sofort auf die Netzentgelte umlegen.

„Das Problem ist, dass objektive Kriterien für die Notwendigkeit neuer Leitungen weggefallen sind“, sagt Verbraucherschützer Schnoor. Um die Kontrollmöglichkeiten der Bundesnetzagentur zu erhalten, hat das Bundeswirtschaftsministerium nach eigenen Angaben ein anderes Instrument verschärft. Ein strengerer Effizienzvergleich soll sicherstellen, dass nachträglich diejenigen Netzbetreiber finanziell belohnt werden, die sparsam investieren.

 

„Wenn alle unnötig investieren, nützt ein Vergleich nichts“

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hält diese Regelung trotzdem für schwächer als die alte. „Der Effizienzvergleich ist kein besonders scharfes Kontrollinstrument, weil er nur eine relative Betrachtung ist. Wenn alle Netzbetreiber unnötige Investitionen planen, nützt ein Vergleich nichts“, kritisiert Schnoor.

Nach jahrelangem Lobbydruck wollte die Bundesregierung mit der Novelle der Anreizregulierungsverordnung die Investitionsbedingungen für Netzbetreiber verbessern, weil für die Energiewende nicht nur neue Stromübertragungstrassen, sondern auch mehr regionale Leitungen und intelligente Steuerungstechnik benötigt werden.

„Die Gefahr ist, dass unnötige Investitionen in neue Leitungen getätigt werden“, sagt Verbraucherschützer Schnoor. Dabei könne intelligente Technik neue Kabel und Trassen teilweise überflüssig machen. Einem Gutachten des Bundeswirtschaftsministerium von 2014 bestätigt, dass vorausschauende Planung und intelligente Technik die Investitionskosten um mindestens 20 Prozent senken können.

 

Investitionen trotz schärferer Vorgaben

Die gestiegenen Investitionsprognosen widerlegen noch ein anderes Argument der Netzbetreiberlobby. Die Energieverbände BDEW und VKU hatten sich in diesem Jahr heftig gegen die Senkung der Eigenkapitalzinssätze gewehrt, mit der die Bundesnetzagentur die Netzentgelte im Sinne der Stromkunden entlasten wollte. Wegen der niedrigen Zinssätze am Kapitalmarkt hatte die Behörde im Juli bekannt gegeben, die Eigenkapitalverzinsung der Netzunternehmen von 9 auf 6,9 Prozent senken zu wollen. Endgültig festgelegt wurden diese Werte im Oktober.

BDEW-Chef Stefan Kapferer hatte im Sommer gewarnt, die neuen Eigenkapitalzinssätze würden Investitionen in die Netze für Kapitalgeber im Vergleich zu Investitionsmöglichkeiten in anderen Branchen unattraktiver machen und drohte indirekt gar mit Verzögerungen beim Netzausbau. Wie die neuen Prognosen nun zeigen, dürften die gesunkenen Renditen den Investitionseifer der Netzbetreiber nicht bremsen.

Manuel Berkel
Keywords:
VZBV | BNetzA | Netzausbau | Netzentgelte | Strompreis
Ressorts:

Kommentare

Dem Autor ist aber schon bekannt, dass die Daten zum Monitoring-Bericht im April erhoben werden?
Die Kausalität, wie Netzbetreiber im April schon auf die gesunkenen EK-Zinssätze aus dem Juli reagieren konnten - oder auf die ARegV-Novelle (die im Frühjahr zwar bekannt, aber bzgl. des Kapitalkostenabgleichs noch lange nicht sicher war), erschließt sich mir noch nicht so ganz...
Ist aber leider auch das typische Vorgehen der "Verbraucherzentralen", die m. E. oftmals mehr nach Argumenten für die eigene Daseinsberechtigung suchen als sich mal inhaltlich sauber mit der Thematik auseinanderzusetzen...

"Ein Sprecher der Bundesnetzagentur bestätigte bizz energy, dass die Behörde die neuen Investitionsprognosen Anfang August erhoben habe."

Milliarden für einen Großteil überflüssiger Überland-Leitungen, aber keine Förderung für Energie-Großspeicher in Form von PUMPSPEICHERN MIT SCHWIMMENDEM SPEICHERTEIL, die nicht nur Energie speichern, sondern auf Grund ihrer patentierten Arbeitsweise kostenlose Energie-Überschüsse erbringen. Statt dessen, züchten neuer Leitungsmonopolisten auf Kosten der Stromverbraucher, obwohl bekannt ist, dass der zukünftige Strommarkt ein dezentraler sein wird.

Der BUND Landesverband Hessen und der Bundesverband der Bürgerinitiativen gegen SuedLink erklären gemeinsam, dass die dezentrale Energiewende in Hessen stärker vorangebracht werden muss. Damit kann der geplante Stromnetzausbau deutlich reduziert werden, große Nord-Süd-HGÜ-Verbindungen sind vermeidbar. Links:
http://www.bund-hessen.de/nc/presse/pressemitteilungen/detail/artikel/ge...
http://bundesverband-gegen-suedlink.de/?p=800

In dem Artikel geht es nicht um das Übertragungsnetz (Stromautobahnen), sondern um das Verteilnetz. Gerade dieses muss für eine dezentrale Energiewende ausgebaut werden.

Wir können alle unsere Energie ohne Mehrkosten rein regenerativ mit Winstrom für 8 Cent und PV für 12 Cent gewinnen, mit Pumpspeicherwerken mit 25 % und Power to GAs Verlust speichern und weiterhin für 26 Cent je Kwh nutzen. Mit Brennstoffzellen und CNG Gas sogar mobil. ALSO : Die Netze ausbauen, was das Zeug hält !
Anstatt wie am 6.12. im Schleswig holstein geschehen, für 1.300 Windkraftanalgen zu verbieten, die Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy April 2017

Die neue bizz energy gibt es ab sofort am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de.

 
 

bizz energy Research

Individuell zugeschnittene Studien
und differenzierte Analysen sowie
kurze Reports


Aktuelle Angebote:
» Zur Ausschreibungssimulation
» Zum Kostenbenchmarking Wind Onshore
» Informationen zur Studie "Solarenergie in Chile"



MEHR INFORMATIONEN HIER

Film ab! Energiewende in 25 Sek.
Was würde Goethe
zur Energiewende sagen?

Mit dieser Frage startet bizz energy einen Aufruf, originelle Kurzvideos zu
aktuellen Themen der Energiewende zu drehen.

MEHR INFORMATIONEN HIER

 
 

bizz energy Veranstaltungen