01.11.2016

Kostenrutsch bei Offshore-Windkraft

Foto: David Dixon / CC BY-SA 2.0
Die Analysten von Bloomberg loben vor allem die Umstellungen auf Ausschreibungsverfahren.

Laut Analyse von Bloomberg New Energy Finance haben wettbewerbliche Ausschreibungen Windstrom vom Meer innerhalb eines halben Jahres um 22 Prozent verbilligt.

Durch den weltweiten Trend, den Erneuerbaren-Ausbau durch Ausschreibungen stärker marktwirtschaftlichem Wettbewerb auszusetzen, fallen die Stromproduktionskosten zunehmend. Laut einer aktuellen Studie von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) sind eben durch diese Dynamik die Kosten beim globalen Offshore-Windgeschäft im zweiten Halbjahr 2016 um 22 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr gefallen. Die Analysten sprechen von einem gigantischen Fall der Kosten.

Anzeige*

Die durchschnittliche Kilowattstunde Windstrom vom Meer kostet der Studie zufolge nurmehr 113 Euro. „Hinter diesen Verbesserungen stehen die Nutzung viel größerer Turbinen, zunehmend professionelleres Management der Baustellen in der Nordsee und die Auswirkungen der Auktionsprogramme in Europa“, sagt BNEF-Experte Tom Harris. 

 

Interessante Überkapazitäten

Daneben haben die Analysten sich auch die anderen Erneuerbaren-Technologien angeschaut. Und berichten hier ebenfalls von starken Kostensenkungen. Die Onshore-Windkraft sei demnach gut 16 Prozent günstiger geworden und könne es in vielen Ländern mit den Preisen fossiler Kraftwerke aufnehmen. Bei den neuen Produktions-Tiefpreisen der Photovoltaik dürfe demzufolge allerdings nicht vergessen werden, dass die gefeierten Rekordanlagen an extrem günstigen Standorten gebaut werden, etwa in Chiles Wüste.

Dennoch: „Im Vorausblick auf 2017 könnte Solar besonders interessant sein“, sagt Luke Mills, Hauptautor der BNEF-Studie. Das liege an den globalen Überkapazitäten in der Photovoltaikmodul-Produktion. Mit der könne ein weiterer drastischer Preisverfall einhergehen, wenn die Hersteller um ihre Kunden kämpfen.

Tim Lüdtke
Keywords:
Offshore | Windkraft | Windturbinen | BNEF | Energien | Ernbeuerbare Energien
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy Dezember 2017/Januar 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab dem 14.12. am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research