Frage des Monats
09.05.2016

"Kontinuierliche Stromerzeugung kann die Grundlast sinnvoll unterstützen"

Foto: Deutscher Bundestag/Achim Melde
Joachim Pfeiffer, wirtschafts- und energiepolitischer Sprecher CDU/CSU-Bundestagsfraktion

"Welche Zukunft hat die Offshore Windenergie?", lautet im Mai die Frage des Monats von bizz energy. Hochkarätige Politiker haben geantwortet. Lesen Sie hier die Antwort von Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion.

 

Anzeige*

Die Offshore-Windenergie ist ein zentraler Baustein im Energiemix der Zukunft. Vor allem die kontinuierliche Stromerzeugung kann die Grundlast sinnvoll unterstützen, wenn die Sonne mal nicht scheint und gleichzeitig an Land Flaute herrscht. Zusätzlich haben Offshoreanlagen, die in der Regel kilometerweit entfernt vom Land gebaut werden, eine höhere Akzeptanz bei Bürgern. Bei aller Euphorie gilt es aber auch immer die Kosten für Verbraucher und Industrie im Blick zu haben. Schon heute nimmt der Strompreis Deutschlands aufgrund der hohen Steuern und Abgaben eine traurige Spitzenposition in Europa ein. Wesentlichen Anteil daran trägt die EEG-Umlage. Hier gilt es gegenzusteuern. Der Umstieg auf erneuerbare Energien ist gesamtgesellschaftlich gewollt, darf aber nicht unnötig teuer werden. Zudem ist es unerlässlich, die physikalische Machbarkeit im Auge zu behalten. Zwischen EE-Zubau und Netzausbau besteht ein massives Missverhältnis – der EE-Ausbau boomt, während der Netzausbau weit hinterher hinkt. Allein auf den bloßen EE-Zubau zu setzten, reicht nicht. Es bedarf vor allem der Netze, um den erzeugten Strom abzutransportieren. Ohne den dazu gehörigen Netzausbau steigen nur die Redispatchkosten. Diese betragen bereits heute eine Milliarden Euro pro Jahr – Tendenz steigend. Entscheidend ist daher die Synchronisation von Netz und EE-Zubau. Dazu müssen Anreize gesetzt werden, etwa durch eine Änderung der Härtefallregelung.

 
 
Joachim Pfeiffer
Keywords:
Offshore | Windenergie | Redispatch | Netzausbau | erneuerbare Energien | EEG-Umlage | Europa
Ressorts:
Governance | Community

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe gibt es am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research