Öl und Gas
10.06.2014

Früherer Chesapeake-Chef wieder dick im Geschäft

Der frühere Chef des US-Schiefergasriesen Chesapeake, Aubrey McClendon, ist mit seinem neuen Unternehmen American Energy Partners wieder auf dem Weg an die Spitze. Für 4,25 Milliarden Dollar will er sich in Öl- und Gasfelder einkaufen.

Aubrey McClendon will mit seinem neuen Unternehmen American Energy Partners für 4,25 Milliarden US-Dollar seine Beteiligungen im Öl- und Gasektor erhöhen. Seit seinem Ausstieg bei Chesapeake hat McClendon laut Nachrichtenagentur Reuters für sein neues Unternehmen bereits zehn Milliarden US-Dollar an Finanzmitteln sichern können, darunter von Energy and Minerals. Chef des Houstoner Private-Equity-Unternehmens ist John Raymond, Sohn des früheren Exxon-Mobil-CEO Lee Raymond.

Anzeige*

McClendon hatte 1989 die Schiefergasfirma Chesapeake mitgegründet und das Unternehmen als CEO nach eigenen Angaben zum zweitgrößten Gaskonzern in den USA aufgebaut. Wegen undurchsichtiger Kreditgeschäfte hatte die US-Börsenaufsicht SEC Ermittlungen gegen McClendon aufgenommen, im April 2013 räumte dieser seinen Chefposten. Bei Chesapeake hinterließ McClendon auch wegen der niedrigen Margen im Siefergasgeschäft rund 13 Milliarden Dollar an Schulden. 

Lesen Sie jeden Tag exklusiv ausgewählte Beiträge aus der internationalen Presse bei BIZZ energy today.

Daniel Seeger
Keywords:
Schiefergas | Chesapeake | Exxon Mobil | Erdgas | Öl und Gas | USA | Internationale Presseschau
Ressorts:
Finance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe gibt es am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research