Finanzen
09.03.2016

Finanzwirtschaft soll "schlafenden Riesen" wecken

flickr/HonestReporting
Das von der EU geförderte Projekt ICP sucht nach Standards für die Finanzierung von Energieeffizienzprojekten.

Das EU-Projekt ICP zur Finanzierung von Energieeffizienz-Projekten will eineinhalb Jahre nach seinem Start erste Pilotprojekte in Deutschland umsetzen.

Das Investor Confidence Project (ICP) Europe soll den schlafenden Riesen der Energiewende wecken – und dazu die Investitionen in Energieeffizienzprojekte anschieben. Finanziert wird das Projekt über drei Jahre aus den Töpfen des EU-Förderprogramms Horizon 2020 mit knapp zwei Millionen Euro, Stiftungen schießen weitere Gelder zu.

Anzeige*

Mit der standardisierten Methode will ICP Europe für Investoren europaweit die Dokumentation zur Projektbewertung harmonisieren – und diese damit „vergleichbar und verlässlich“ machen, sagt Frédéric Brodach, ICP-Projektleiter in Deutschland, gegenüber bizz energy. „Damit sinken für Banken und Versicherer die Transaktions- und für Projekteigner die Finanzierungskosten.“ Soeben wurden die ersten sechs Protokolle für unterschiedliche Projektkategorien veröffentlicht. Entwickelt wurden sie von Experten in fünf europäischen Ländern, darunter Portugal, Bulgarien und Deutschland.

 

In Deutschland soll bald das erste Projekt anlaufen

Noch in diesem Jahr plant ICP den Start des ersten Projekts in Deutschland: die energetische Sanierung eines Studentenwohnheims in Baden-Württemberg. Die Bauarbeiten sollen nach den Vorgaben des neuen Protokolls dokumentiert werden. Projektpartner sind die Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF) und die Klima- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA). Parallel plant ein Konsortium in Schottland nach der gleichen Methode ein Wohnheim energiesparend umzurüsten.

Künftig soll den nach den ICP-Regeln aufgesetzten Projekten ein “Investor Ready“-Label von zertifizierten Auditoren verliehen werden – sodass auf den ersten Blick deren Prüfung nach der länderübergreifenden Methode erkennbar ist. Das Label wird durch geschulte Experten verliehen. Eine erste Online-Schulung zur Qualifikation als ICP-Zertifizierer findet im Frühsommer statt.

 

Branchenübergreifende Zusammenarbeit

Für die Entwicklung des gemeinsamen Standards haben die ICP-Experten mit Bankern, Gebäudebesitzern, Projektentwicklern, Regierungen, Versicherern und Versorgern zusammen gearbeitet, darunter die Deutsche Bank, ING und Allianz. Damit soll das Potenzial bei der energetischen Gebäudesanierung gehoben werden. Nach Angaben der UN-Umweltorganisation UNEP fehlen jährlich noch rund die Hälfte der Investitionen in Höhe von 60 bis 100 Milliarden Euro, die zur Erreichung der EU-Klimaschutzziele 2020 im Gebäudesektor nötig sind.

Energieeffizienz-Experte und EU-Berater Steven Fawkes stellte das Projekt vor einem Jahr das erste Mal in Berlin vor. Er vergleicht ICP gerne mit den Anfängen der Windindustrie: „Vor 25 Jahren, als die ersten Windprojekte entwickelt wurde, gab es keine standardisierten Prozesse, Werkzeuge oder Dokument-Vorlagen“, sagt er. Diese seien dann nach und nach von Banken entwickelt worden. Heute kenne jede Bank und jeder Projektierer diese einheitlichen Standards, ergänzt Fawkes. „Vergleichbares hat für Investitionen in Energieeffizienz-Projekte bislang gefehlt.“ Das habe ICP mit Entwicklung der Protokolle jetzt geändert, wirbt er.

Jana Kugoth
Keywords:
Energieeffizienz | Gebäudesanierung | ICP | EU-Kommission | Deneff | KEA | Klimaschutzziele | Investoren | Finanzierung | Standards | Protokolle | Deutschland
Ressorts:
Finance

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy Juni 2017

Die neue bizz energy gibt es ab sofort am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de.

 
 

bizz energy Research

Individuell zugeschnittene Studien
und differenzierte Analysen sowie
kurze Reports.


Aktuelle Angebote:
» Jetzt anmelden zur 3. Runde unserer Ausschreibungssimulation Wind Onshore
» Zum Kostenbenchmarking Wind Onshore


MEHR INFORMATIONEN HIER

 
 

bizz energy Veranstaltungen