US-Energiemarkt
24.07.2017

Erste Stadt in Florida verordnet Solaranlagen für Neubauten

Foto: Flickr/aldrin_muya
Florida bezeichne sich selbst als "Sunsine State"

In der US-Gemeinde South Miami müssen künftig alle Neubauten mit Solarmodulen bestückt werden. Solche Vorgaben sind zwar bereits aus Kalifornien bekannt – für den konservativen „Sunshine State“ Florida aber sind sie Neuland.

Die 12.000-Einwohner-Gemeinde im Ballungsgebiet von Miami sorgt in den USA für Aufregung unter Befürwortern und Gegnern der erneuerbaren Energien. Bürgermeister Philip Stoddard begründet die Entscheidung des Stadtrats, dass künftige alle neuen Wohn- und Gewerbegebäude Photovoltaikanlagen auf den Dächern haben müssen mit dem Anstieg des Meeresspiegels. Dieser bedrohe die küstennahe Gemeinde unmittelbar. Mit der Verordnung wolle man einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Stoddards Gegner werfen ihm dagegen vor, er mache damit Neubauten für einkommensschwache Familien unbezahlbar mache und greife in die Freiheit der Bauherren ein. (Lesen Sie auch: US-Wind- und Solarverbände wehren sich gegen Trump)

Anzeige*

16-Jährige Schülerin gab den Anstoß

Die neue Bauordnung tritt Mitte September in Kraft. Der Werdegang des Beschlusses ist kurios. Er geht auf einen Brief zurück, den vor einem Jahr die damals 16-jährige Schülerin Delaney Reynolds in ihrem Bezirk Miami-Dade an verschiedene Bürgermeister geschickt hatte. Sie regte darin an, dass die Gemeinden im Bezirk dem Beispiel der kalifornischen Stadt San Francisco folgen. San Francisco hat als erste Stadt in den USA die verbindliche Installation von Solaranlagen auf den Dächern aller Neubauten beschlossen.

South Miamis Bürgermeister Stoddard war der erste, der der Schülerin antwortete: "Der Klimawandel ist die größte Herausforderung meiner Generation. Wir sind die Erben dieses Desasters, und auch die, die es bewältigen werden." Laut Stoddard erwägen inzwischen die ebenfalls in Florida gelegenen Städte St. Petersburg und Orlando ähnliche Regelungen und informieren sich bei der Verwaltung von South Miami.

 

Thomas Bauer
Keywords:
Florida | USA | Miami | Photovoltaik | Meeresspiegel | Klimawandel
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy Dezember 2017/Januar 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab dem 14.12. am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research